Schwarz-gelbes Sparkassengesetz – ein Irrweg!

Veröffentlicht am 29.02.2012 in Pressemitteilungen

Zur Entscheidung des Bundeskartellamtes, die Beteiligung der Haspa Finanzholding an der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg zu untersagen, erklärt der sparkassenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Rother:

Wir haben es geahnt: Der Praxistest des schwarz-gelben Sparkassengesetzes ist nicht bestanden! Die Absicht von CDU und FDP, der Hamburger Sparkasse ein breiteres Tor zu öffnen zu den Sparkassen in Schleswig-Holstein, ist kartellrechtlich gescheitert. Die Koalition hat sich mit dem Gesetz, das insbesondere von der FDP bejubelt wurde, auf einen Irrweg begeben. Statt private Beteiligungen zu forcieren, hätte Schwarz-Gelb die Eigenkapitalausstattung der Institute innerhalb der Sparkassen-Familie stärken sollen – damit wäre sie besser gefahren. Fusionen öffentlich-rechtlich organisierter Sparkassen untereinander können helfen, wenn schwache Institute durch starke gestützt werden.
Das Urteil des Kartellamtes stärkt in jedem Fall den Wettbewerb in der Fläche.

 

Martin Habersaat und Serpil Midyatli: "Die Selbstbeweihräucherung von Ministerin Prien kann nicht darüber hinweg täuschen, dass die Schulen mit vielen Unsicherheiten ins neue Schuljahr starten."

04.08.2020 08:28
Lehrkräfte und Corona.
Martin Habersaat: "Auf keinen Fall darf die Ministerin erneut den Eindruck erwecken, sie unterstelle Lehrkräften, die sich im ihre Gesundheit sorgen, mangelnde Loyalität."

Kirsten Eickhoff-Weber: "Die SPD steht im engen Austausch mit den Schaustellern, wofür wir uns auch ausdrücklich bedanken! Die finanziellen Hilfen für die Betriebe wurden nicht zuletzt durch die professionelle Arbeit ihrer Verbände möglich."

30.07.2020 08:19
Hochmut kommt vor dem Fall.
Kai Vogel: "Von der Wahlkampflüge Günthers, dass die A20 bis 2022 fertig würde, ist nichts mehr zu hören."

Birte Pauls: "Jeder unerkannte Corona-Fall dürfte der Gesellschaft im Endeffekt mehr kosten als die 59 Euro Testgebühren. Zur Gesamtverantwortung gehört natürlich auch, dass sich jeder Bürger die Frage stellen muss, ob eine Reise in ein Risikogebiet wirklich notwendig ist."