Rede zum 23. Jugend- und Kulturfest von Türgem

Veröffentlicht am 23.05.2012 in Allgemein

Sehr geehrte Damen und Herren,
lieber Remzi
vielen Dank für die Einladung zum 23. Jugend- und Kulturfest.

Ich darf Ihnen dazu die herzlichen Grüße der SPD-Landtagsfraktion überbringen.

Vor wenigen Tagen haben wir einen neuen Landtag gewählt. Es wäre schön gewesen, wenn auch die Migrantinnen und Migranten hätten mitwählen können. Leider ist es immer noch so, dass viele von ihnen von Wahlen ausgeschlossen bleiben, sofern nicht das Grundgesetz geändert wird, und diese Möglichkeit auch für nicht-deutsche Staatsangehörige, die hier leben, geschaffen wird.

ch hoffe, es noch erleben zu können, dass sich die dazu erforderliche Zweidrittelmehrheit im deutschen Bundestag finden wird.

Für das kommunale Wahlrecht – also für Bürgerschaft und Bürgermeister – wäre schon eine EU-mitgliedschaft der Türkei ausreichen. Ich hoffe, auch das noch erleben zu können.

Beides sage ich mit 52 Jahren, denn ich weiß, dass wir schon viele Jahre über diese Themen reden und dafür kämpfen, dass sie einmal Wirklichkeit werden. Und wir sollten immer wieder daran erinnern.

Heute steht jedoch mit dem Jugend- und Kulturfest die Erinnerung an Mustafa Kemal Atatürk im Mittelpunkt.

Gerade vor dem Hintergrund der Diskussion über den Islam und seinen Stellenwert in der deutschen Gesellschaft kann die kemalistische Haltung zu einem laizistischen Staatswesen – also der Trennung von Religion und Staat - Orientierung geben. Religion ist Privatsache und soll es bleiben. Auch der Ausdruck von Religion – z.B. das Tragen eines Kopftuchs sollte jeder Frau selbst überlassen bleiben.

Und je mehr Menschen, die sich zum Islam als Glauben bekennen, umso mehr gehört der Islam auch zu Deutschland.

Heute geht es auch um die Jugend und es ist schön zu sehen, dass hier viele Kinder und Jugendliche dabei sind und ihren Tag feiern. Da kann einem um die Zukunft nicht bange werden.

Der Verein Türgem engagiert sich seit 20 Jahren auf ehrenamtlicher Basis in der Betreuung von Migrantinnen und Migranten, von Menschen, die aus der Türkei nach Deutschland gekommen sind, um hier ein neues Zuhause zu finden.

Türgem fördert aktiv einen Austausch der verschiedenen Kulturen, die sich in Lübeck zusammengefunden haben.

Ich danke dem Verein Türgem für seine Arbeit, die dem ganzen Gemeinwesen in unserer Stadt zu Gute kommt und wünsche uns einen schönen Abend.

 

Thomas Hölck: "Mittlerweile werden in Schleswig-Holstein jährlich neue Übernachtungsrekorde geknackt. Jetzt müssen auch diejenigen vom Aufschwung in der Tourismusbranche profitieren, die diesen möglich gemacht haben!"

Martin Habersaat: "Nur sechs Länder gewähren bis heute keine Zuschüsse für Fahrtkosten, und vier Länder zahlen bis heute nichts für Unterbringung und Verpflegung. Schleswig-Holstein gehört zu beiden, obwohl die Bedeutung der beruflichen Bildung -zu Recht- in jeder bildungspolitischen Debatte betont wird!"

Kai Vogel: "Der ÖPNV muss zur Chefsache werden. Günther darf sich nicht länger vor seiner politischen Verantwortung drücken. Jenseits von Wohlfühlveranstaltungen, Grußworten und dem Durchschneiden von Bändern haben die Wähler auch ein Recht auf einen Ministerpräsidenten, der sich um ihre Probleme kümmert!"

09.07.2019 14:52
Konstruktiv geht anders!.
Sandra Redmann: "Wer Zwergschwäne nicht von Zwergpudeln unterscheiden kann, sollte sich zu naturschutzfachlichen Fragen besser nicht äußern!"

Özlem Ünsal: "Auch in diesem Jahr werden sich wieder tausende Studierende vor Beginn des Semesters in Schleswig-Holsteins Universitätsstädten auf Wohnungssuche begeben. Wohnungssuche kann inzwischen zum echten Horrortrip werden!"