Der Norden ist rot. Lübeck ist Rother.

Veröffentlicht am 16.11.2012 in Pressemitteilungen

Das beweist erstens der Sieg von Dr. Susanne Gaschke bei der
Oberbürgermeisterwahl in Kiel und zweitens die WebSozi-Seite des Monats
NOVEMBER 2012 http://www.thomas-rother.de des Lübecker
Landtagsabgeordneten Thomas Rother.

 

Der Lübecker Landtagsabgeordnete war im Landtagswahlkampf ein Teil des
Duos "Zwei Städter im Lieblingsland", welches mit diesem Motto erfolgreich
für ihren Wiedereinzug in den Schleswig-Holsteinischen Landtag bei der
Landtagswahl am 06.05.2012 geworben hatte. Durch die schon im April
ausgezeichnete Webseite von Wolfgang Baasch sind die WebSozis damals auf
die gut gemachte Werbetour der beiden Lübecker und die Webseite von Thomas
Rother aufmerksam geworden.

Thomas Rother informiert auf www.thomas-rother.de über seine zahlreichen
Termine und seine Arbeit im Landtag. Die im gesamten stimmige Homepage im
Layout des Landesverbandes Schleswig-Holstein steht für einen
preiswürdigen und deshalb gerne noch viel aktueller zu haltenden Auftritt
im Internet, den die WebSozis mit dem Ehrenpreis WebSozi-Seite des Monats
auszeichnen.

 

Kai Vogel: Dass sich der Bund mit einem Sondervermögen von 2 Milliarden Euro dabei engagiert, die Bundesländer beim Ausbau von Ganztagsangeboten für Grundschüler zu unterstützen, ist nach dem "Digitalpakt Schule" das zweite große Leistungspaket, mit dem der Bund die Länder bei ihrer Kernaufgabe, den Schulen, unter die Arme greift.

Bernd Heinemann: Die Arbeitsbelastung von Ärztinnen und Ärzten, aber auch des Pflegepersonals ist erheblich. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Versorgungsqualität sondern stellt auch eine Bedrohung für die Patientensicherheit dar.

13.02.2020 11:42
Vielen Dank!.
Kathrin Bockey: Der Weiße Ring in Schleswig-Holstein leistet landesweit mit seinen Regionalstellen eine hervorragende Arbeit im Bereich des Opferschutzes und der Beratung.

Midyatli&Hölck: Die Einstufung des Marineschiffbaus als Schlüsseltechnologie war längst überfällig. Es wäre töricht, hier auf europaweiten Wettbewerb zu setzen, während kein anderes europäisches Land ähnliche Aufträge nach Deutschland vergibt.

Kai Dolgner: Die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee und im Grundgesetz abgesichert. Sie ist die Armee der Bürgerinnen und Bürger.