Blühender Unsinn!

Veröffentlicht am 26.03.2012 in Pressemitteilungen

Zur Presseerklärung des innenpolitischen Sprechers der CDU-Landtagsfraktion, Werner Kalinka,
zu angeblichen Plänen für kommunale Zwangsfusionen erklärt der kommunalpolitische Sprecher
der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Rother:

Die von Herrn Kalinka zu Wahlkampfzwecken verbreitete Behauptung, die SPD würde ,,notfalls
mit Zwang Zusammenschlüsse auf kommunaler Ebene herbeiführen" ist vom Autor frei erfunden
und wird von ihm bezeichnenderweise auch mit keinerlei Aussagen belegt.

Richtig ist vielmehr, dass die SPD die Streichung einer Regelung zur Anordnung einer
Verwaltungsgemeinschaft aus dem Gesetzentwurf der Landesregierung durch einen von Herrn
Kalinka selbst initiierten Änderungsantrag kritisiert hat. Diese Regelung hätte es ermöglicht, dass
der Innenminister neben der bereits durch ministeriellen Erlass angedrohten Zwangseinamtung
der Stadt Plön in das Amt Großer Plöner See noch die Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft
als milderes Mittel hätte anordnen können.

Dank der Intervention von Herrn Kalinka gibt es diese Möglichkeit jedoch nicht mehr, so dass der
Stadt Plön nun weiter die Zwangseinamtung droht. Was das mit dem von Herrn Kalinka
gepredigten Credo einer Freiwilligkeit der kommunalen Entscheidungen tun haben soll, mag er
vielleicht einmal den Betroffenen vor Ort erklären.
 

 

Beate Raudies: Jamaika beschränkt zur Mitte der Legislaturperiode die Regierungstätigkeit offenbar auf das Notwendigste. Wieder wurde ein Haushalt der vergebenen Möglichkeiten vorgelegt.

Raudies&Midyatli: Die Umsetzung des Sofortprogramms zur Sanierung der Frauenhäuser in Schleswig-Holstein hat immer noch keine Fahrt aufgenommen und verdient den Namen "Sofortprogramm" nicht.

Die Antworten der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drs. 19/1516) des SPD-Landtagsabgeordneten Heiner Dunckel machen deutlich, dass die Landesregierung auf den Ausbau des 5G-Netzes gänzlich unvorbereitet ist.

Kirsten Eickhoff-Weber: Der von der CDU so hochgelobte und für dringend notwendig gehaltene Beschluss noch vor der Sommerpause beinhaltet nichts, was nicht sowieso schon beschlossen und auf EU- und Bundesebene bereits im Verfahren ist oder schon umgesetzt wird.

Kirsten Eickhoff-Weber: Die Rettung von Lebensmitteln ist ein wichtiges Thema in Schleswig-Holstein. Viele Institutionen, Organisationen und Einzelpersonen sind hoch engagiert, um Lebensmittel vor dem Müll zu retten.