Blühender Unsinn!

Veröffentlicht am 26.03.2012 in Pressemitteilungen

Zur Presseerklärung des innenpolitischen Sprechers der CDU-Landtagsfraktion, Werner Kalinka,
zu angeblichen Plänen für kommunale Zwangsfusionen erklärt der kommunalpolitische Sprecher
der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Rother:

Die von Herrn Kalinka zu Wahlkampfzwecken verbreitete Behauptung, die SPD würde ,,notfalls
mit Zwang Zusammenschlüsse auf kommunaler Ebene herbeiführen" ist vom Autor frei erfunden
und wird von ihm bezeichnenderweise auch mit keinerlei Aussagen belegt.

Richtig ist vielmehr, dass die SPD die Streichung einer Regelung zur Anordnung einer
Verwaltungsgemeinschaft aus dem Gesetzentwurf der Landesregierung durch einen von Herrn
Kalinka selbst initiierten Änderungsantrag kritisiert hat. Diese Regelung hätte es ermöglicht, dass
der Innenminister neben der bereits durch ministeriellen Erlass angedrohten Zwangseinamtung
der Stadt Plön in das Amt Großer Plöner See noch die Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft
als milderes Mittel hätte anordnen können.

Dank der Intervention von Herrn Kalinka gibt es diese Möglichkeit jedoch nicht mehr, so dass der
Stadt Plön nun weiter die Zwangseinamtung droht. Was das mit dem von Herrn Kalinka
gepredigten Credo einer Freiwilligkeit der kommunalen Entscheidungen tun haben soll, mag er
vielleicht einmal den Betroffenen vor Ort erklären.
 

 

Martin Habersaat und Serpil Midyatli: "Die Selbstbeweihräucherung von Ministerin Prien kann nicht darüber hinweg täuschen, dass die Schulen mit vielen Unsicherheiten ins neue Schuljahr starten."

04.08.2020 08:28
Lehrkräfte und Corona.
Martin Habersaat: "Auf keinen Fall darf die Ministerin erneut den Eindruck erwecken, sie unterstelle Lehrkräften, die sich im ihre Gesundheit sorgen, mangelnde Loyalität."

Kirsten Eickhoff-Weber: "Die SPD steht im engen Austausch mit den Schaustellern, wofür wir uns auch ausdrücklich bedanken! Die finanziellen Hilfen für die Betriebe wurden nicht zuletzt durch die professionelle Arbeit ihrer Verbände möglich."

30.07.2020 08:19
Hochmut kommt vor dem Fall.
Kai Vogel: "Von der Wahlkampflüge Günthers, dass die A20 bis 2022 fertig würde, ist nichts mehr zu hören."

Birte Pauls: "Jeder unerkannte Corona-Fall dürfte der Gesellschaft im Endeffekt mehr kosten als die 59 Euro Testgebühren. Zur Gesamtverantwortung gehört natürlich auch, dass sich jeder Bürger die Frage stellen muss, ob eine Reise in ein Risikogebiet wirklich notwendig ist."