Videoaufruf aller Fraktionen: Wir zeigen Gesicht gegen Rechtsextremismus

Veröffentlicht am 16.03.2012 in Rechtsextremismus

Zu den Demonstrationen gegen Rechtsextremismus in Lübeck am 31. März und in Neumünster am 01. Mai rufen alle Landtagsfraktionen die BürgerInnen Schleswig-Holsteins in einem Video dazu auf, gemeinsam gegen Rechtsextremismus Gesicht zu zeigen.
Auf Initiative von Luise Amtsberg und Rasmus Andresen (Bündnis 90/Die Grünen) wurde ein Video erstellt, das Statements von Abgeordneten aller Fraktionen sowie von Innenminister Schlie enthält. Sie appellieren an die BürgerInnen, sich an den Demonstrationen gegen Rechtsextremismus zu beteiligen:

Die beteiligten Landtagsabgeordneten erklären dazu:

"Die mörderischen Aktivitäten der NSU sowie die Aktivitäten von Rechtsextremen in Leck sind nur zwei Ereignisse der jüngeren Vergangenheit, die gezeigt haben, welche Gefahr von Rechtsextremen für die Demokratie und das friedvolle Zusammenleben in Deutschland ausgeht. Nun haben alle demokratischen Parteien ein gemeinsames Zeichen für ein solidarisches und buntes Schleswig-Holstein gesetzt.
Wir fordern alle BürgerInnen dazu auf, Hand in Hand gegen Rechtsextremismus zu stehen: Am 31. März in Lübeck. Am 01. Mai in Neumünster. An 365 Tagen im gesamten Schleswig-Holstein."

An dem Video haben sich beteiligt (in chronologischer Auflistung):
Luise Amtsberg (Bündnis 90/Die Grünen); Rasmus Andresen (Bündnis 90/Die Grünen); Serpil Midyatli (SPD-Fraktion); Klaus Schlie (Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, CDU); Ranka Prante (Fraktion DIE LINKE); Ralf Stegner (SPD-Fraktion); Christopher Vogt (FDP-Fraktion); Astrid Damerow (CDU-Fraktion); Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen); Antje Jansen (Fraktion DIE LINKE); Flemming Meyer (SSW-Fraktion); Wolfgang Kubicki (FDP-Fraktion); Wolfgang Baasch (SPD-Fraktion); Anke Spoorendonk (SSW-Fraktion); Torsten Geerdts (Landtagspräsident, CDU).

Kamera und Produktion: Erik Sachtleber

 

Thomas Hölck, Kirsten Eickhoff-Weber, Thomas Rother, Kerstin Metzner, Wolfgang Baasch: Wir fordern die Landesregierung auf, die zusätzlichen Kosten für die Realisierung des Großprojekts Trave-Campus sicherzustellen. Die bisher zugesagten 38,25 Mio. Euro sind deutlich zu wenig.

Kai Vogel: Der Regelfall muss natürlich sein, dass alle Kinder und Jugendlichen eine Regelschule besuchen. Das wird sich nicht in jedem einzelnen Fall sofort umsetzen lassen. Ein erheblicher Teil von ihnen wird im sogenannten "anderweitigen Unterricht" in den Erziehungshilfeeinrichtungen beschult. Das ist besser als nichts, aber auch nicht der bestmögliche Fall.

Serpil Midyatli: Wir haben gelernt, vorsichtig mit Vorhersagen zu sein, aber die Gefahr eines heißen Herbstes steht im Raum.

Kai Vogel: Zu den besonderen Hobbys der Landesregierung gehört es, dass immer wieder eine neue Kampagne gestartet wird, ohne die vorhergehende überhaupt wahrnehmbar angefangen oder abgeschlossen zu haben. Da hatten wir 2019 das "Jahr der politischen Bildung". Das einzig Wahrnehmbare waren hier die DialogP-Veranstaltungen, die aber immer noch weiterlaufen.

Kai Vogel: Nachdem der Minister bereits im Jahr 2019 angekündigt hatte, dass die Verkehrssicherheit ein Schwerpunkt sein solle, bin ich zumindest schon einmal erfreut, dass zwei Jahre später dieser Wunsch endlich bis zu einer Landtagsrede aufgestiegen ist. Denn an Taten für Verkehrssicherheit war Ihr Wirken bisher wirklich übersichtlich.