Portrait

Als Lübecker macht es mir Freude, Lübecks Interessen zu vertreten

1959 wurde ich in Lübeck geboren. Dort bin ich aufgewachsen. Seit 1998 bin ich verheiratet. Nach dem Schulbesuch – Mittlere Reife an der Realschule in Schlutup – machte ich eine Verwaltungsausbildung bei der Hansestadt Lübeck, war dort einige Jahre im Gesundheitsamt tätig – unterbrochen vom Zivildienst im Alten- und Pflegeheim am Behnckenhof. Im Amt wurde es mir jedoch zu langweilig und ich begab mich auf den "Zweiten" Bildungsweg: zum Studium an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg. 1988 hatte ich die Abschlüsse eines Diplom-Betriebswirts und eines Diplom-Sozialökonoms in der Tasche – und erst einmal keine Arbeit. Ein gutes dreiviertel Jahr schlug ich mich mit Lehraufträgen an der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein als Ausbilder und Dozent durch, bevor ich im Bereich Verwaltungsorganisation der Hamburger Innenbehörde ein neues Berufsleben begann. Doch nach zweieinhalb Jahren fragte mich der damalige SPD-Bürgerschaftsfraktionsvorsitzende Dietrich Szameit, ob ich Fraktionsgeschäftsführer in Lübeck werden möchte, und ich sagte zu. Dort blieb ich acht Jahre, bis ich in den Landtag gewählt wurde.

Der SPD trat ich schon 1977 mit 17 Jahren bei. Engagiert habe ich mich aber immer stärker in der Gewerkschaft ÖTV – jetzt Ver.di oder im Dachverband DGB. Ich war auch Jugendvertreter und Personalrat, habe Jugendringsarbeit geleistet und mich in der Alternativ-Szene engagiert. Doch Mitte / Ende der achtziger Jahre habe ich die SPD als Ort wiederentdeckt, an dem ich politisch arbeiten möchte. Dort konnte ich am wirksamsten meine politischen Ideen und Ziele umsetzen.

Im Landtag bin ich in den Bereichen Innen-, Justiz und Finanzpolitik aktiv. Insbesondere zu den Themenbereichen Justizverwaltung, Justizvollzug, soziale Strafrechtspflege, Sparkassenwesen und zu allen Fragen des Landeshaushaltes habe ich manches auf den Weg gebracht und werde dort auch in Zukunft meine politische Arbeit konzentrieren.

Meine Freizeit verbringe ich gerne in unserem Reihenhäuschen in der Siedlung an der Vorrader Straße. Dort wühle ich ein bisschen im Garten und spiele mit unseren beiden Katzen Philip und Lucy. Einmal die Woche gehe ich ins Fitnesscenter, lese viel – meist Bücher mit geschichtlichem Hintergrund oder die Comics aus Entenhausen –, backe vor Weihnachten Kekse und überlege, wann wir mal wieder Urlaub in Bayern machen könnten.

 

WebSozis-Seite des Monats